Laut einer zwischen 2001 und 2010 durchgeführten Umfrage (Fetzner, 2013) unter Online-Studenten von Community Colleges gaben diese die folgenden Hauptgründe dafür an, dass sie ihre Onlinekurse nicht erfolgreich abgeschlossen haben:

  1. Ich kam ins Hintertreffen und konnte den Rückstand nicht mehr aufholen.
  2. Ich hatte persönliche Probleme (Gesundheit, Job und Kinderbetreuung).
  3. Das Studium und die Arbeit plus Familie haben mich überfordert.

Was können Sie tun, um diese Probleme zu lindern? Stellen Sie ein effektives Framework bereit und leiten Sie Teilnehmer an, dieses zu ihrem Vorteil zu nutzen. Sie können diese Tipps verwenden und Teilnehmer auf Online erfolgreich sein hinweisen.


Teilnehmer den Weg zum Erfolg bereiten

Teilnehmer müssen äußerst organisiert sein, auch wenn der „Besuch der Klasse“ bei Online-Kursen an sich flexibel ist. Mit diesen Tipps können Sie Teilnehmern ein Framework bereitstellen, damit sie ihre Aufgaben priorisieren können.

Bieten Sie einen ersten Ausblick an. Wenn vor Beginn Ihres Online-Kurses eine Vorschauwoche angeboten wird, achten Sie darauf, dass der Lehrplan und eine Zeitplanung verfügbar sind, damit Teilnehmer diese prüfen können. Können sich die Teilnehmer vor Beginn des Kurses nicht anmelden, können Sie den Teilnehmern diese Ressourcen per E-Mail senden.

Verwenden Sie die integrierten Tools. Geben Sie Fälligkeitsdaten für benotete Kurselemente wie Tests, Übungen und benotete Diskussionen an. Fälligkeitsdaten werden automatisch zum Kalender hinzugefügt, damit alle Teilnehmer darauf zugreifen können. Teilnehmer können ihren Kurskalender in externe Kalender wie Google Calendar importieren. Fordern Sie Teilnehmer auf, ihre Kurse, Kalender und Noten regelmäßig zu prüfen.

Stellen Sie die Anforderung, dass sich Teilnehmer regelmäßig anmelden. Erklären Sie den Teilnehmern, dass sie sich mindestens mehrmals pro Woche anmelden sollten. Weisen Sie die Teilnehmer darauf hin, alle Kursaktivitäten und Übungen zu überprüfen, die in dieser Woche fällig sind. Erinnern Sie sie daran, Fragen frühzeitig zu stellen, damit sie die Arbeit rechtzeitig abschließen können.

Bereiten Sie sich auf technische Schwierigkeiten vor. Weisen Sie Teilnehmer an, die Helpdesk-Telefonnummer und Website-URL der Institution in ihrem Telefon und in schriftlicher Form zu speichern. Sie können dann um technische Hilfestellung bitten, selbst wenn es Probleme mit dem Computer gibt. Weisen Sie Teilnehmer an, eine alternative Methode für den Abschluss von Online-Arbeiten vorzubereiten, z. B. Zugang zu einem weiteren Computer.

Auf dem Laufenden bleiben. Bitten Sie Teilnehmer darum, Sie so früh wie möglich zu kontaktieren, um Alternativen zu besprechen, wenn sie in Rückstand geraten.


Auf Ungeplantes vorbereitet sein

Alle Teilnehmer haben irgendwann auch einmal persönliche Probleme. Schließen Sie Ratschläge in Ihren Lehrplan ein, damit Teilnehmer wissen, was sie tun können, wenn ungewöhnliche Umstände auftreten.

Kommunizieren Sie. Wenn bei Teilnehmern persönliche Notfälle auftreten, sollten sie Sie so bald wie möglich kontaktieren.

Holen Sie Hilfe. Colleges bieten verschiedene Teilnehmerdienste wie persönliche und akademische Beratung und Dienstleistungen für Benutzer mit Behinderungen an. Veröffentlichen Sie Links zu diesen Ressourcen und ermutigen Sie Ihre Teilnehmer, sie auch zu nutzen.

Schaffen Sie sich ein Polster. Ermutigen Sie die Teilnehmer, im Voraus zu planen und jede Woche einen Zeitpuffer zu finden, damit Sie die wöchentlichen Kursarbeiten auch dann durchführen können, wenn es zu Notfällen kommt.

Zeitmanagement ist wichtig. Weisen Sie die Teilnehmer auf ein effektives Zeitmanagement und die Priorisierung von Aufgaben hin, damit sie akademische Aufgaben nicht in letzter Minute erledigen.


Einbinden von Kursarbeiten in den Alltag

Stehen Sie Teilnehmern als Ratgeber zur Seite und helfen Sie ihnen, eine Balance zwischen Lernen, Beruf und Privatleben zu finden.

Zielsetzung. Helfen Sie Teilnehmern, langfristige und kurzfristige akademische Ziele für das Abschließen ihrer College-Arbeiten zu setzen. Ermutigen Sie sie, die Zeit, die sie benötigen, um ihre Ziele zu erreichen und gleichzeitig anderen Verpflichtungen nachzukommen, realistisch zu planen. Warnen Sie sie davor, sich für mehr Kurse anzumelden, als sie realistisch schaffen können.

Stimmen Sie Ihren persönlichen Terminkalender und Ihren Kurskalender aufeinander ab. Weisen Sie Teilnehmer an, eine To-Do-Liste mit Prioritäten und einen Master-Kalender zu entwickeln. So können sie das große Ganze aller akademischen Fälligkeitstermine zusammen mit den familiären und beruflichen Verpflichtungen sehen.

Benutzer können Blackboard-Kurskalender in externe Kalenderanwendungen importieren.


Quelle

Fetzner, M. (2013). What Do Unsuccessful Online Students Want Us To Know? (nur Englisch) JALN 17(1), 13-27.

Mitwirkende:

Marie Fetzner, Ed. D. | Monroe Community College | Rochester, NY