Eins nach dem anderen
mit Nikki Stubbs und Pam Warren, Technical College System of Georgia

Kontext der Universität: Reaktion auf Personalanforderungen

Das Technical College System of Georgia (TCSG), das 22 Hochschulen an 85 Standorten umfasst, ist ein Motor für den beruflichen Aufstieg und die Personalentwicklung, angesichts 98 % unserer 27.000 Absolventen, die im vergangenen Jahr eine Beschäftigung gefunden oder ihre Ausbildung fortgesetzt haben. Im Rahmen unserer Mission, den Zugang von Teilnehmern zu erschwinglichen, qualitativ hochwertigen Lern- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu erweitern, bietet unsere HOPE Career Grant (HOPE-Karriereförderung) kostenlosen Unterricht für berechtigte Teilnehmer, die sich für ein Programm im Zusammenhang mit einer der strategischen Branchen von Georgia anmelden. Unsere Lehrpläne und Standards sind an den Anforderungen von Unternehmen und Branchen ausgerichtet und unsere Partnerschaften mit den vierjährigen Universitäten und Hochschulen von Georgia bieten nahtlose Übergänge für Teilnehmer, die ihre akademische Ausbildung weiterverfolgen möchten.

Ziele für Ally: Schärfen des Orientierungssinnes

Unser Team beim Georgia Virtual Technical Connection (GVTC) arbeitet mit allen unserer 22 Hochschulen zusammen, um die Qualität ihrer Online-Angebote zu erhöhen und die Nutzung digitaler Tools zu verbessern. Im Anschluss an anfängliche Bemühungen der Hochschulen, sich um die Barrierefreiheit ihrer Websites zu kümmern, haben wir erste Schritte unternommen, um sie bei der Behebung von Problemen bei der Barrierefreiheit ihrer Kursinhalte zu unterstützen, wobei wir uns auf fünf zentrale Bereiche konzentrierten: Grafiken, Formatvorlagen, Inhaltsorganisation, Links und Farbe. Wie wir erwartet haben, bedarf es mehr, als nur das Senden einer Checkliste per E-Mail und das Verweisen auf die WCAG-Standards, um Dozenten bei der Behebung ihrer Probleme mit der Barrierefreiheit zu unterstützen, aber es brachte das Gespräch in Gang.

Wir glaubten, dass Ally dazu beitragen würde, Dozenten zu informieren und die Erkenntnisse zu vermitteln, um einen iterativeren Ansatz zur Verbesserung eines Inhaltselements nach dem anderen zu verfolgen.

Nur wenige Monate nach Beginn unserer Initiative veröffentlichte das US Access Board eine Aktualisierung seiner 508-Standards, die von Campus die Umsetzung der digitalen Barrierefreiheit bis zum Jahresende verlangt. Unnötig zu sagen, dass dies zu einer gewissen Panik unter Dozenten geführt hat, die unter dem Druck einer solchen Verfügung möglicherweise die Änderung des Formats ihrer Kursumgebung erwogen haben. Wir brauchten Tools, die uns helfen sollten, die vor uns liegenden Herausforderungen strategisch zu verstehen und die Dozenten besser zu unterstützen. Und da haben wir Ally entdeckt.

Implementierungsstrategie: Heute besser sein

Für unser Team beim GVTC waren die Einrichtung konsistenter Mitteilungen und die Erstellung solider Schulungsmaterialien für unsere Hochschulen unerlässlich für die Vorbereitung auf unsere Ally-Einführung. Bei der Zusammenarbeit mit unseren „Points of Contact“ (POCs, Ansprechpartner) an jeder der Hochschulen haben wir die Methode „Train the Trainer“ verfolgt, um Mitteilungen an Dozenten über den Zweck der Ally-Indikatoren zu gestalten, wobei wir betonten, dass Dozenten nicht alles auf einmal korrigieren oder Inhalte aus ihren Kursen löschen müssen.

Das wollten wir klarstellen: Das Ziel ist nicht Perfektion am Ende, das Ziel ist es, heute besser zu sein.

Wir haben Module und Kursmaterialien erstellt, die die Barrierefreiheit und das Universal Design for Learning in unseren Schulungsmaterialien abgedeckt haben und sich darauf konzentrierten, wie barrierefreie Inhalte den Lernerfahrungen und Lernzielen aller Teilnehmer zugutekommen könnten. Wir haben anhand der Blackboard-Ressourcen unsere Schulungsinhalte gestaltet und unsere Präsenz bei Fakultätsentwicklungs- und Konsortiumssitzungen erhöht. Um Dozenten von der Fehleinschätzung abzubringen, dass barrierefreie Inhalte langweilig sein müssen, haben wir den „Plus-One“-Ansatz von Thomas Tobin übernommen, der Dozenten dazu anregt, den Teilnehmern eine Alternative für Inhalte zu bieten, die Probleme mit der Barrierefreiheit aufweisen könnten.

Bewertung und Ergebnisse: Erfolgsmodelle

Wir haben Ally in allen 22 Hochschulen am gleichen Tag eingeführt und die Ergebnisse war sehr aufschlussreich. Obwohl wirklich ein Berg von Inhaltskorrekturarbeit vor uns lag, lieferte Ally den Dozenten alle wesentlichen Punkte zum „Warum“ und „Wie“ von Barrierefreiheit in ihren Kursen, wodurch der Prozess weniger einschüchternd und eher gesteuert erlebt wurde. Sogar einige Dozenten, die anfänglich resistent gegenüber den Verfügungen zu Barrierefreiheit waren, haben sich über einen Zugang zu einem Tool gefreut, das den Prozess transparent gemacht hat. Jede der Hochschulen verfolgte eine eigene Strategie bei der Einführung von Ally, was uns ermöglichte – aus einer Systemperspektive heraus – zu analysieren, welche Initiativen die besten Ergebnisse erzielten. Ihre Einrichtungsberichte ergaben eine Steigerung der Barrierefreiheit in allen 22 Hochschulen, wobei zwei Schulen einen Anstieg von über 36 % in einem einzigen Semester verzeichneten! Die Abteilung für Fernstudium einer Hochschule schickte wöchentliche Tipps und Tricks an Dozenten mit dem Schwerpunkt auf ein einzelnes Problem, das in einem einseitigen Mini-Lernhandbuch erläutert wurde.

„Ich habe festgestellt, sobald man in Kategorien vollständig integrativer Lernumgebungen denkt, ist es deutlich einfacher, Lehrmaterialien zu erstellen, als auf die alte Art weiterzumachen“ – Dozent

Die andere Hochschule hat sich das interne Ziel gesetzt, in allen Kursen eine Barrierefreiheit von 90 % zu erreichen, und den Schwerpunkt auf die Korrekturunterstützung gelegt, beginnend mit Kursen, die Teilnehmer mit Behinderungen besuchten. Die Hochschule hat zudem eine Pflichtschulung zur Barrierefreiheit für Dozenten eingeführt und kennzeichnet mithilfe eines „Master-Kurs“-Modells Kurse, die eine Barrierefreiheit von 90 % erreicht haben.

Hilfreiche Erkenntnisse: Lassen Sie es langsam angehen

Wenn Sie einem Berg nicht barrierefreier Inhalte gegenüberstehen, wird der Versuch, alles auf einmal zu korrigieren, wahrscheinlich zu viel Widerstand und Frustration führen. Erstellen Sie stattdessen einen Ablaufplan, der Ihren Stärken entspricht und der die verfügbaren Ressourcen – wie das Ally Communications and Adoption Toolkit – für die Umsetzung der Barrierefreiheit nutzt. Hinsichtlich der Best Practices, die sich bei den 22 Einführungen von Ally herausbildeten, haben wir festgestellt, dass Hochschulen erhebliche Fortschritte bei der Bewertung der Barrierefreiheit erzielen können, wenn sie einen geduldigen, iterativen Ansatz zur Korrektur von Inhaltsproblemen verfolgen. Um den Weg für unsere Hochschulen zu ebnen, optimieren wir die Erfassung des Fortschritts und die Nutzung von Ally weiter, sodass wir den Anforderungen der Dozenten besser entgegenkommen können, wenn sie die nächsten Schritte auf ihrem Weg hin zum integrativen Lernen machen.

Ressourcen und Beispiele